Sonntag, 29. November 2015

Advent, Advent, das erste Lichtlein brennt! Zeit also den Ofen anzuwerfen und Plätzchen zu backen.

Dieses Jahr rast die Zeit nur so, dabei will ich doch wieder so vieles ausprobieren ;).

Als erstes habe ich mich an diesen Cashewbällchen versucht.
Moah, sind die gut! Hier glänzen die Cashewnüsse besonders gut, vor allem weil ich sie nach der Methode von Heiko Antoniewicz geröstet habe, so wie ich es beim Workshop der kalifornischen Walnüsse gelernt habe. Dazu werden die Nüsse in Öl für ein paar Minuten „frittiert“. Dadurch werden sie rundherum gleichmäßig gebräunt. Der Geschmack ist so viel intensiver als wenn man die Nüsse in der Pfanne oder im Backofen röstet! Ein Traum!

Daraus dann noch Plätzchen gemacht… ähm, geht nicht besser, oder?

Für dieses Rezept benötigt ihr einen Food Processor*, einen Universalzerkleinerer (z.B. als Aufsatz für den Pürierstab*) oder etwas ähnliches um die Nüsse zu mahlen. Wenn der Zerkleinerer groß genug ist könnt ihr sogar den ganzen Teig darin zubereiten!

Weihnachtsplätzchen: Cashew Bällchen - Christmas cookies: cashew balls by Coconut & Vanilla

Vor einem Jahr: Peanut Butter Cups

Vor drei Jahren: Pâté von der Räuchermakrele

Vor vier Jahren: Orangen-Vanille-Stangen

Vor sechs Jahren: Crème brûlée mit Gewürzen

 

*Werbung, Affiliatelink (sprich, wenn ihr über diesen Link etwas bei Amazon kauft verdiene ich dabei wieder eine kleine Provision, die ich in den Erhalt des Blogs stecke)

                        

5 Responses so far.

  1. Wow diese Balls sehen aber toll aus. Meine Kids sind riesige Cashew-Fans, dieses Rezept speichere ich schonmal ab! Das muss ich versuchen!
    Lg Lisa

  2. Julia sagt:

    Huiiiii, also wenn deine Cashewbällchen so gut schmecken wie sie aussehen, dann bin ich dabei 😀

    Werde mir das Rezept gleich mal abspeichern- klingt wirklich total lecker! Ist mir auch egal, dass Weihnachten schon vorbei ist. So eine Leckerei geht immer 🙂

    Ganz liebe Grüße und ein schönes WE wünsche ich dir!

    Julia

  3. Sarah sagt:

    Hört sich gut an! Und sieht sehr gut aus. Cashewkerne sind sowieso toll, reich an ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Proteinen. In dieser neuen Form kenne ich sie (noch) nicht :-).

Leave a Reply