Graham CrackerGraham Cracker

Graham Cracker

Graham Cracker brauche ich immer dann, wenn ich Käsekuchen backe. Eigentlich Cheesecake. Denn deutschen Käsekuchen mag ich nicht. Das amerikanische Pendant ist um ein vielfaches leichter und wie ich finde auch leckerer. Das liegt auch am Boden, der besteht im Original meist aus Graham Cracker. Das wiederum sind keine Cracker, wie wir sie kennen, sondern ganz einfach Kekse, die man in USA überall kaufen kann. Hier natürlich nicht. War ja klar.

Ich habe nun schon oft Rezepte gesehen, in denen diese Graham Cracker einfach durch andere ersetzt werden. Ich habe es auch schon selbst ausprobiert, aber die Ergebnisse waren mehr als enttäuschend, vor allem wenn man weiß wie es schmecken kann! Butterkekse und Co sind einfach nicht für den perfekten Cheesecakeboden geeignet, nein es muss der Graham Cracker sein!

Deshalb backe ich schon seit längerem meine eigenen Graham Cracker und friere diese auf Vorrat ein. Sie halten sich sicherlich auch sehr lange in einer Blechdose, aber dann besteht die Gefahr, dass sie vor dem nächsten Cheesecake alle aufgefuttert wären. Denn wenn man nämlich keinen Cheesecake mag, kann man diese wunderbaren Kekse auch einfach Zwischendurch knabbern, sie sind nämlich unheimlich lecker!

Da meine Kekse optisch nicht viel hermachen müssen, rolle ich den Teig aus und rädele dann mit dem Teigrädchen rechteckige Kekse aus, die in etwa gleichgroß sind. So hat man auch keine Probleme mit Teigresten!

Und demnächst versorge ich Euch dann mit dem ultimativen Cheesecake Rezept, das wartet nämlich schon seit Herbst auf seinen großen Auftritt!

Graham Cracker

Vor zwei Jahren: Pasta mit Pilzen

Vor drei Jahren: Selbstgemachte Gemüsebouillonpaste

Außerdem: glutenfreie Graham Cracker

Graham Cracker

I’m in need of graham crackers, when I want to bake some cheesecake. Not any cheesecake, the American kind of. I just can’t stand the German ones. The American cheesecake is so much lighter and as I think much more scrumptious! This however has to do with the bottom (amongst other points), which consists mainly of graham crackers. Which are no cracker at all, but cookies, which you can buy everywhere in the US. Not in Germany, of course. Clearly, sigh.

I often spotted recipes using other cookies than graham crackers for the cheesecake bottom and I’ve already tried different kinds, but the outcome was more than disappointing, moreover if you know how they could taste! Butter biscuits and co are just not suitable for the perfect cheesecake crust, it need to be graham crackers!

Because of that I’m baking my own graham crackers and freeze them, so I always have some handy. They surely keep well in a tin box, too, but then I’d to make sure they won’t be eaten, before making the next cheesecake! So if you don’t like cheesecakes, there’s no need to refrain from these cookies, since they are perfect for a nibble in between and just delicious on their own!

Since my graham crackers don’t need to be beautiful, I just roll out the dough and cut it with a pastry wheel in equal sized squares. Thus, you won’t have any leftovers of dough, too.

I’m providing the ultimate cheesecake recipe using these graham cracker, soon, so stay tuned!

Graham Cracker

Two years ago: mushroom pasta

Three years ago: homemade bouillon paste

Moreover: gluten-free graham cracker

7 Gedanken zu „Graham CrackerGraham Cracker

  1. Ich finde auch dass der Cheesecake-Boden nur mit Graham Crackers so richtig lecker ist. Zum Glück gibt es hier „in der Nähe“ einen Laden, der die verkauft. Zum Selbermachen bin ich nämlich meistens zu faul 😉
    Außerdem habe ich noch ein Trauma von den Letzten die ich selbst gebacken habe (das glutenfreie Rezept), die klebten ganz fürchterlich …

  2. Ich habe das Rezept durch den Erdbeer-Holunder Cheesecake gefunden und muss gestehen, dass ich die Cracker noch gar nicht kenne. Cheesecakes habe ich bisher immer mit Mürbeteig gemacht und bin schon gespannt, wie es mit den Graham Crackern schmeckt. Die Kekse sehen jedenfalls superlecker aus und schmecken bestimmt auch durch die Honignote sehr gut.

  3. Hallo Lena,

    ich bin ein bisschen verwirrt, über die Mengenangaben der Zutaten.
    Kannst Du mir bitte weiter helfen?
    Bei den glutenfreien Graham Cracker kommen 2 TL Vanilleextrakt rein.
    Bei den „normalen“ Graham Cracker kommen allerdings 2 EL Vanilleextrakt rein.
    Ist das so richtig, weil die Teige komplett unterschiedlich sind? Oder sollten es bei beiden entweder TL oder EL sein?
    Vielen Dank schon mal für Deine Hilfe.

    Vielen Dank für die tollen Rezepte. Es ist echt super, dass Du auch glutenfreie Rezepte anbietest 🙂

    Viele Grüße
    Lena

    1. Hi,
      sorry für die späte Antwort.
      Ja, die Teige sind komplett unterschiedlich. Es ist also kein Versehen mit den Mengenangaben ;). Wobei es nicht schlimm ist, ob du jetzt 2 TL oder 2 EL Vanilleextrakt zugibst, eher eine Geschmackssache.

      Liebe Grüße

  4. Hey, ich habe mich gefragt, ob man aus dem Teig nicht direkt den Boden für einen Cheesecake backen kann, ohne erst kekse daraus zu machen, die man dann wieder zerkleinert und mit butter zu einem „teig“ mischt um ihn dann wieder zu backen?

    dann bestünde auch weniger die gefahr, dass man die kekse schon vorher auffuttert, die sind echt richtig lecker, auch ohne die zimt-zucker-mischung 🙂

    1. Hi, also ich glaube das wird dann nicht so ein schöner Boden, sondern eher eine komische Masse. Die Kekskrümel machen den Boden auch locker. Wenn man den Teig so reinkippt wird das halt ein großer fester Keks, den man nachher schlecht schneiden kann bzw. durch die Käsekuchenmasse durchweichen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert