Sonntag, 29. Januar 2017

Jedes Jahr im Winter erwischt mich der Winterblues und ich möchte möglichst schnell ins Warme. Sonne, Strand und Meer und einfach nichts machen, außer baden, lesen und essen.

Natürlich ist das nicht so einfach spontan im Winter irgendwohin zu fahren, wo es entsprechende Temperaturen hat, man nicht einen Tag unterwegs ist und es nicht ein halbes Vermögen kostet. Vor allem wenn man nur maximal 2 Wochen weg will, möchte ich nicht effektiv 20 – 24 Stunden unterwegs sein bis ich im Hotel bin. So würde das nämlich aussehen, wenn man nach Thailand fliegen würde. Günstig, aber einfach zu viel Transportzeit.

Am Ende waren wir recht spontan und haben 4 Wochen vorher Sansibar gebucht. 8 Tage, all inclusive.

Das hört sich erstmal furchtbar an, aber am Ende war ich echt froh, dass wir uns um nichts kümmern mussten. Wir hatten uns auch extra ein Hotel ausgesucht, dass abseits der Touristenmassen war und daher war all inclusive auch notwendig, denn wir hätten sowieso nirgendwo essen gehen können, denn es gab nichts!

Traumstrand auf Sansibar

Nach dem ich total ausgepowert war, habe ich im The Residence Zanzibar pure Erholung gefunden! Denn das Motto hier ist: Pole pole! Das ist swahili für langsam, langsam.
Das heißt es geht alles langsamer hier, aber man soll deswegen mal chillen ;D. So lange man im Urlaub nur entspannen will funktioniert das sogar für Deutsche ;).

Affe auf Sansibar

Wir hatten einen Bungalow mit eigenem Pool gebucht und der Bungalow war riesig und einfach wunderschön eingerichtet. Super war auch, dass der Bungalow richtig gemauert war und es deshalb nie so heiß innen wurde. Da habe ich in den Holzbungalows in Thailand schon anderes erlebt – kaum war die Klimaanlage aus wurde man gedünstet. Der eigene kleine Pool war leider noch nicht genug eingewachsen, so dass er nicht komplett vor Blicken verborgen war, aber es hat nie jemand mit Absicht reingeschaut. Es war aber blickdicht genug, dass man sich nicht unwohl gefühlt hat. Ab und zu haben auch mal ein paar Affen vorbeigeschaut :).

privater Pool im The Residence Zanzibar

Villa im The Residence Zanzibar

Badezimmer im The Residence Zanzibar

Das Hotel hatte einen riesigen Infinity Pool mit atemberaubender Aussicht auf das Meer. Daneben lag gleich das Restaurant, indem man auf der Terrasse mit Blick aufs Meer essen konnte.

Apropos essen: Das Frühstück bot immer frische Waffeln, Pancakes oder Crepes. Eine Eierstation für Eier nach Wahl und viele andere Dinge. Mir persönlich hat nach ein paar Tagen die Abwechslung gefehlt, gerade für ein 5 Sterne Hotel. So ging es mir auch ein wenig am Mittagsbüffet. Das Abendessen wurde im gleichen Restaurant als 3-Gänge-Menü serviert, dabei hatte man die Auswahl zwischen zwei Gerichten pro Gang oder in einem weiteren Restaurant mit Themenbuffets. Das 3-Gänge-Menü war immer sehr gut, nur die Desserts waren etwas langweilig und sehr schokoladenlastig. Die Themenbuffets waren gut, aber auch hier wiederholten sich einige Sachen, obwohl es unterschiedliche Themen gab. Trotzdem war die Auswahl riesig und hier wurden definitv alle glücklich. Vor allem konnte ich eh nicht so viel essen wie den ganzen Tag angeboten wurde!
Das Hotel Management wurde kurz vor unserem Besuch ausgewechselt, genauso wie die Küchenchefs. Hier merkte man definitv einen positiven Wandel. Wir hatten einen sehr lustigen und interessanten Abschiedsabend mit der Hotelleitung, der uns absolut überzeugt hat! Hier wird Wert gelegt auf gute Qualität und Verbesserungsvorschläge waren willkommen. So störte uns immens, dass das Obst größtenteils unreif war und echt nicht lecker. Bei einem Ausflug aßen wir aber die beste lokale Mango unseres Lebens! Das haben wir dann auch angemerkt.

Infinity Pool und Restaurant im The Residence Zanzibar

Warum hat sich all inclusive auch gelohnt: die Getränke! Die sind nämlich echt teuer, da bei der Einfuhr der Waren vom Festland Tansania nach Sansibar nochmal ordentlich Steuern erhoben werden. Und bei hohen Temperaturen trinkt man natürlich enorm viel. Und ich meine jetzt nur Wasser und Co! Aber auch hier und da ein Wein, ein Sekt und mehrere Cocktails *ups* trinken sich viel ungenierter, wenn man nicht ständig auf den Preis linst. Glaubt mir es lohnt sich auf Sansibar im Residence.

Ansonsten würde ich euch niemals nie all inclusive empfehlen!

Ok, nachdem wir das wichtigste im Urlaub – das Essen – abgehakt haben, kann ich nur noch von der weitläufigen wunderschön bepflanzten und gepflegten Anlage reden und dem durchgänig mega-lieben Personal! Alle fragen wie es einem geht und unterhalten sich auch gerne mit dir, ohne aufdringlich zu sein. Es wirkt auch immer natürlich. Nie hatten wir das Gefühl, dass die Freundlichkeit eine Fassade ist und sobald man sich umdreht verdrehen sie die Augen. Nie! Das war so angenehm.

Infinity Pool im The Residence Zanzibar

Für wen dieses Hotel nichts ist: Meeresnixen. Leider, leider kann man nur mit Badeschuhen ins Wasser, denn der Meeresboden ist voll mit Seeigeln und auch mit Algen und anderem Gewächs. Nicht schön und nicht einladend. Der Strand ist auch eher steinig und nicht durchgänig fein sandig. Ja, ich war enttäuscht, ich bin nämlich eine Meeresnixe. Der eigene Pool, der riesige Infinitypool und die wunderschönen Sonnenuntergänge besänftigten mich aber doch.

Im Norden soll es die schönsten Strände geben, allerdings sind dort auch am meisten Touristen und die Hotels dort haben mir gar nicht gefallen. Es war überhaupt nicht einfach ein Hotel zu finden das mir gefiel. Und am Ende hätte ich es nicht anders gemacht!
Die Gezeiten spürt man übrigens auf der ganzen Insel deutlich! Im Osten sieht man nur Sonnenaufgänge überm Meer, Im Westen Sonnenuntergänge (das Residence ist im Westen) und im Norden, naja vielleicht ein bisschen was von beidem?

traumhafter Sonnenuntergang im The Residence Zanzibar

Übrigens: Das hier ist keine bezahlte Werbung. Ich bin einfach nur begeistert von Sansibar und der Reise. Bezahlt haben wir alles aus eigener Tasche.

Categories: Auf Reisen, Sansibar, Slider
                        

Leave a Reply