Sunday, 26th February 2017

If it is possible I try to quit packaging, especially plastic. I am not religious about it, neither do I pass on everything.

But some problems can be easily solved. Instead buying food in a can or in plastic, buy it in jars. Cans are also coated with plastic on the inside (although there are alternatives!).

I used to use plastic boxes to take my lunch to work, freeze food and my homemade ice cream. I was happy with that. But then I watched some documentaries about plastic and read more about it. So I started to think how I can store my food without wrapping it in plastic every single day.

Especially for ice cream this is a challenge, as it shall be wrapped airtight to prevent freezing damage and taking on odours from other things in the freezer. My lunch for work should be also packed leakproof, because nothing is more annoying than spilled food in your bag.

By conincidence I found glasslock. Glasslock offers different sizes and geometries of glass containers, which are sealed with a plastic lid, that contains a silicon seal, which you can remove. Like that the containers is thightly sealed and nothing leaks. You can freeze the containers, microwave them and even heat them in the oven (not all of them, but some ranges)! So I can take frozen food to work and reheat it there in the container.
I own a lot of different sizes, all rectangular. I can freeze half a lasagne and large amounts of homemade ice cream.

Sure the lid is still made of plastic, but otherwise it would not be leakproof and airtight. But all of the lids are BPA-free and normally my food doesn’t make a lot of contact with the lid, anyway.

The containers are very sturdy and stable. I was not able to destroy one of them ;). One lid broke as a container fell from the fridge (which is build in on chest size), but the glass was still like new! However, the lids can be ordered for 1 Euro per lid from glasslock.

IKEA sells a similar product, which is a lot cheaper, but it is of very low quality. The glass is thinner and the lids are made of very cheap plastic. One lid already broke, just from clipping it (one “wing” broke)! And I own those IKEA containers briefer and I do use them seldomly.

I have no problem with the weight of the contrainers, when I take them to work, in case you are wondering.

For smaller things, like my breakfast, which I take to work, I use weck jars, canning jars or mason jars. But they are not that handy when it comes to pasta or casseroles ;).

Did you already think about alternatives to plastic? How do you store your lunch or your homemade ice cream?

Categories: plastikfrei, Slider, unverpackt
                        

3 Responses so far.

  1. Yes, absolut – Glas for the win! Ich mache das auch seit Jahren so und wurde damals, als ich mit meinen Marmeladengläsern an kam, noch schräg von den Kollegen beäugt. Zum Glück ist es das Thema jetzt mehr im “Mainstream” angekommen und sogar bei IKEA findet sich eine entsprechende Alternative.

    Plastic Planet kann ich auch nur empfehlen, wir haben den vor einigen Jahren gesehen und das war so ein absoluter AHA Moment mit einer Kehrtwende, die bei uns bis heute reicht. Ich weiß noch, wie ich direkt nach dem Film ewig lang wach auf dem Sofa saß, ein bisschen noch im Schockzustand und mir sofort Alternativen für Tupper & Co. überlegt habe 😉 Am nächsten Schrank habe ich den Kram sofort aussortiert und seither nicht eine Sekunde lang vermisst.

    Liebe Grüße
    Dani

    • Coconut & Vanilla says:

      Ich habe inzwischen auch den ganzen Tupperkram bei Ebay verkauft und nur noch Glas im Schrank. Als erstes flogen die Schneidebretter aus Plastik raus! Man stellt sich das erst unglaublich kompliziert vor, es ist aber nur Gewohnheitssache. Am Ende ist es auch sehr befreiend so viel Kram loszuwerden, den man eigentlich gar nicht braucht und der auch gar nicht praktisch ist. Die Glasbehälter sind so vielseitig einsetzbar! Inzwischen habe ich auch zwei Schüsseln mit verschließbarem Deckel von Glasslock und die nehme ich ständig und sie sind hübsch. Eine Tupperschüssel stelle ich mir nirgendwo hin ;).
      Die IKEA Dosen sind leider nicht so gut. Die Flügel der Dosen brechen sehr leicht. Da merkt man halt schnell den geringeren Preis und damit auch die geringere Qualität. Ich weiß auch nicht, ob die Deckel von IKEA BPA-frei sind? Die von Glasslock sind es immerhin.
      Glas for the world ;)!
      Liebe Grüße

      • Absolut! 😀
        Das mit dem befreiend habe ich damals auch festgestellt und das Motto “weniger, dafür besser” seither immer mehr in unser Leben integriert – könnte nicht schöner sein!
        Und ja, diese Schneidebretter aus Plastik, örgs! Dabei ist gerade hier die Holzalternative so einfach und praktisch umsetzbar.
        Liebe Grüße!

Leave a Reply to Dani {flowers on my plate}