Dienstag, 26. Februar 2013

Couscous-Avocado-Salat

Zorra hat das Food-o-grafie Event wiederbelebt! Da freue ich mich, denn ich spitzel natürlich gerne bei anderen Bloggern hinter die Linse. Und heute verrate ich Euch mit welcher Hardware ich arbeite, in diesem Post geht es also einzig und allein um die Kamera.

food-o-grafie 2013 - #1 Kamera Ausrüstung (Einsendeschluss 28.02.2013)

Bis Ende August 2011 habe ich mit einer digitalen Kompaktkamera (Samsung L310W) geschossen, die immerhin schon über manuelle Einstellungen verfügte. Richtig viel Spaß macht das fotografieren aber erst seit wir eine Spiegelreflex (kurz DSLR) besitzen. Diese zog damals in Hinblick auf unsere große Südostasienreise ein. Natürlich war klar, dass sie zu Hause hauptsächlich von mir zur Foodfotographie genutzt wird. So haben wir uns im Laden auch beraten lassen. Nikon D5100Überhaupt kann ich es nur empfehlen in ein Fachgeschäft zu gehen, sich beraten zu lassen, die Kameras mal in die Hand zu nehmen und ein paar Probebilder mit verschiedenen Objektiven zu schießen.

Vom Handgefühl tendierten wir zur Nikon und als wir erfuhren, dass es von Nikon ein neues günstiges Makro gab war die Sache geritzt.

Die Wahl fiel auf die Nikon D5100. Eine DSLR im Mittelklassesegment.

Für uns ist es die perfekte Kamera und ich würde auch nie mehr zurück gehen zu einer normalen Digitalkamera. Die Qualität der Bilder ist einfach um Längen besser und sind daher eine reine Freude.

Es heißt zwar immer, dass man auch mit einer Kompaktkamera gute Bilder schießen kann, denn die Güte des Bilds hängt vom Fotografen ab, aber auch meine Bilder sind mit dem Einsatz der DSLR viel besser geworden. Eierlikör CupcakesNatürlich hatte ich mich schon vorher mit den manuellen Einstellungen meiner alten Kamera beschäftigt, doch überträgt man diese Kenntnisse auf die DSLR erhält man meiner Meinung nach bessere und schönere Bilder. Verlässt man sich jedoch so oder so nur auf den Automatikmodus und bearbeitet die Bilder nicht nach (bei RAW-Bildern von DSLRs sinnvoll) wird man außer bei perfekten Bedingungen nur wenig gute Bilder bekommen. Meiner Meinung nach macht eine gute Kamera als doch einiges aus (aber auch der Wille sich mit der Materie auseinanderzusetzen).

Woran liegt es nun, dass man mit einer DSLR bessere Bilder erhält? Erstens natürlich die Qualität der Bilder (der Sensor ist besser und größer). Zweitens das Objektiv fängt mehr Licht ein, auch bei schlechten Lichtbedingungen kann man noch ein gutes Bild schießen. Drittens gibt es mehr Einstellungsmöglichkeiten: bessere Einstellung des Weißabgleichs, exakte Veränderung der Tiefenschärfe, exakte Bestimmung auf welchen Punkt scharf gestellt werden soll, etc. Außerdem kann ich mit einer DSLR meine Bilder im RAW-Format abspeichern. Ich gehe darauf jetzt noch nicht genauer ein, denn das gehört nicht zum Thema Kameraausrüstung, aber diese Möglichkeit gestattet mir eine umfangreiche Nachbearbeitung. Das ist besonders interessant, wenn man den Weißabgleich im Nachhinein verändern möchte (Bild geschossen bei anderem Licht als Tageslicht).

Bis Juli 2012 habe ich meine Bilder mit einem Objektiv von Sigma (18-250 mm 1:3,5-6,3) geschossen. Im Juli habe ich dann das Makro von Nikon geschenkt bekommen (Nikkor 35 mm 1:1,8).

Ich bin sehr zufrieden mit dem Makroobjektiv und behaupte auch, dass das Preisleistungsverhältnis unschlagbar ist.

chocolate chip cookiesAuf der Wunschliste steht aber noch ein Makro mit Zoom, ein genaues Objekt der Begierde haben wir aber noch nicht, da diese Objektive eine ganze Stange Geld kosten.

Seit kurzem besitzen wir einen Polarisationsfilter, eine ganz tolle Anschaffung, die ich nicht mehr missen möchte! Der Filter wird auf das Objektiv gesetzt und filtert je nach Drehung des Filters einen Teil des Lichts heraus. Dadurch kann man Spiegelungen auf Flächen wie z.B. Tischen, Tellern, Gläsern oder auch auf Wasser reduzieren bzw. ausblenden.

Wir haben unsere Kamera übrigens in Stuttgart beim Fotohaus Kerstin Sänger gekauft. Falls ihr aus der Gegend seit, empfehle ich Euch dieses Geschäft, wir wurden sehr kompetent und freundlich beraten! Ansonsten findet sich sicher auch in Eurer Nähe ein Fotogeschäft, der Preisunterschied online und im Laden von Kameras ist meistens sehr gering bzw. manchmal gar nicht vorhanden! Also unterstützt Eure lokalen Geschäfte, auch wenn es ein paar Euro mehr kostet, ihr werdet dafür schließlich auch kostenlos beraten!

 

Categories: Foodphotographie
                        

2 Responses so far.

  1. […] Foto­fi­nish: Bis Don­ners­tag konn­ten sich Food­blog­ger an der Aktion Food-o-grafie betei­li­gen, die zorra vom koch­topf vor eini­gen Wochen ins Leben geru­fen hat. In den letz­ten Tagen haben noch ein­mal etli­che Food­blog­ger ihre Kame­ra­aus­rüs­tung vor­ge­stellt, die sie zum Foto­gra­fie­ren von Gerich­ten nut­zen — dar­un­ter auch zorra selbst. koch­topf (Food-o-grafie), koch­topf (Foto­aus­rüs­tung), koch­topf (Kom­men­tare), Manus Küchen­ge­flüs­ter, Hei­kes Blog, Moey’s Kit­chen, Füt­te­rungs­zeit, Bar­ba­ras Spiel­wiese, Umschweife.de, Coco­nut & Vanilla […]

  2. Kathi sagt:

    Auch mal sehr interessant, Bilder mit dem 35mm Objektiv zu sehen! Schaut gut aus, wäre eventuell ja was für unterwegs (klein, leicht, etwas größerer Ausschnitt als mit meinen 50mm) und dazu noch erschwinglich. Bei den Zoomobjektiven habe ich auch noch kein direktes Objekt(iv) der Begierde, muss aber für alle noch kräftig sparen ;).

Leave a Reply