Sonntag, 9. Dezember 2012

Treffpunkt Frankfurt Flughafen, 5 unbekannte Blogger, ein Event. Organisiert vom Sheraton Airport Hotel in Frankfurt.

Vorneweg: es war der Knaller! Angefangen von der Organisation, der Agenda, dem Hotel, über die Verpflegung und liebevolle Versorgung durch das Team von Sheraton/Starwood und Fleishman-Hillard.

Glücklicherweise hatte ich wegen der Spontan-Blinddarm-OP an dem Wochenende davor nur ein Sport- und Hebeverbot, kein Alkoholverbot! Das wäre nämlich schändlich gewesen, bei einer Weinprobe, Cocktailkurs und der ein oder anderen Runde Champagner in diesen 24 Stunden! Es gab natürlich nicht nur Alkohol, sondern auch reichlich Essen, deliziöses Essen!

Ankunft Frankfurt Fernbahnhof per ICE. Ich fahre ja gerne ICE, aber die Hinfahrt war doch etwas anstrengend, da Gruppen von jungen bis mittelalten Männern ihr Bier kippten um sich dann über „lustige“ You-Tube Videos zu beömmeln. Nervt! Ich war froh, dass die Zugfahrt von Stuttgart nach Frankfurt recht kurz ist.

Blick aus dem HotelzimmerBlick aus dem Hotelzimmer

Anschließend irrte ich etwas planlos durch die Bahnhofshalle, die mich plakativ zur Konkurrenz führen wollte, aber nicht dahin wo ich hin wollte. Nach eingiebigem Schilder studieren habe ich dann einen kleinen Hinweis auf’s Sheraton gefunden (ich erfuhr im Nachhinein, dass es auch anderen Bloggern so ging, es lag also nicht nur an mir). Anschließend wandelte ich durch lange Gänge und schwupps, stand ich schon in einer riesigen Lobby. Sehr eindrucksvoll, aber ist das nicht etwas übertrieben, dachte ich mir. In einem späteren Gespräch mit dem Generaldirektor des Hotels Sascha Konter stellte sich heraus, dass nicht. Wenn nämlich ein Flug oder wegen einer Naturkatastrophe viele Flüge gecancelt werden, stehen da ganz schnell 400 Leute an und der lange Gang zur Lobby ist dann auch voll!

Zum Glück standen vor mir nur 2 „Business-Leute“ (Markenzeichen: Anzug/Kostüm). Ich stellte mich also brav an. Ich schaute mich so um und da kam doch jemand auf mich zu… ich wurde von einem Mitarbeiter eingeladen ihm zu folgen, ich müsste nicht anstehen, sie hätten noch eine Rezeption. Gerne. Wir liefen an der zweiten Rezeption vorbei, die ich noch in der Lobby gesehen hatte, es ging Richtung Aufzug. Ich wunderte mich. Er stellte sich vor, fragte nach meiner Anreise und sagte, dass die andere Rezeption im 9. Stock wäre. Aha, irgendwie strange, dachte ich. Aber oben angekommen gab es eine ganz normale Mini-Rezeption, sie liegt in der Etage mit den Club-Zimmern und ist nur für diese Gäste betretbar. Wir waren natürlich in so ein Zimmer eingebucht, 2 Minuten später hatte ich meine Zimmerkarte in der Hand und eine freundliche Mitarbeitern an meiner Seite, die mich begleitete. Sie zog sogar meinen kleinen Trolly und legte ihn mir im Zimmer bereit. Man mag das für übertrieben halten, aber ich war dankbar, durfte ich doch nichts heben!

Ich erfuhr später, dass die Mitarbeiter gebrieft waren. Sie sollten nach uns Ausschau halten und uns dann zur Rezeption begleiten! Ich finde, dass wunderbar persönlich und so bin ich auch gleich „angekommen“.

Im Zimmer empfingen uns diese tollen Social Media Treats! Hallo?! Und ja, die sind alle selbstgemacht von den hauseigenen Pâtissiers. Den bezaubernden Gugl habe ich gleich verzehrt. Das Twitter-Emblem schmückt jetzt unser Wohnzimmer.

Social Media TreatsSocial Media Treats

Ich hatte 20 Minuten Zeit mich frisch zu machen, dann ging es ab zum Sektempfang. Dort wurde ich von zwei Mitarbeitern von Fleishman-Hillard Guido Schmitz und Bettina Schröder, der PR-Managerin von Starwood Petra Engl-Wurzer, Generaldirektor Sascha Konter, Social Media Managerin Nicole Agsten, sowie Adam von Travels of Adam begrüßt. Ich war im ersten Moment etwas überfordert, da ich ganz schlecht im Namen merken bin, wenn ich sie nur höre. Am besten drückt man mir gleich eine Visitenkarte in die Hand! Wenn ich es mal gelesen habe, fällt es mir sehr viel leichter (und im Notfall kann ich nachschauen 😉 ).

Die Begrüßung war aber sehr herzlich und ich habe mich gleich mit Sascha Konter ausgetauscht. Und nach einem kurzem Blinzeln hatte ich auch schon ein Glas Sekt in der Hand. Nach ein paar Minuten trudelten auch Sabine von Hamburg kocht, Dorothée und Dirk von Cucina e Passione, sowie Torsten Maue ein. So wurde dem bunten Völkchen aus Food und Travel Bloggern erst einmal das Hotel anhand eines Modells veranschaulicht und die Historie des Sheraton Frankfurt Airport Hotels erzählt. Kurz damit ihr Euch die Dimensionen vorstellen könnt, denn das Hotel ist richtig groß: 1080 Zimmer, 60 Konferenz-/ Veranstaltungsräume, 2 Restaurants, eine Bar, ca. 40 Köche! Übrigens während wir von vorne bis hinten verwöhnt wurden, war noch eine Tagung mit 600 Teilnehmern im Haus, die mittags ein Buffet bekamen und abends ein Galadinner! Trotzdem fand der Küchendirektor Klaus Böhler immer wieder Zeit für uns und plauderte mit uns entspannt über’s Essen.

Anschließend ging es für uns wieder in den 9. Stock in die Club Lounge. Dort gibt es einen Bereich in dem es für die Club Gäste das Frühstück gibt, sowie Mittags und Nachmittags Snacks und Getränke. Für uns gab es ein Fingerfood Buffet, das unsere Herzen höher schlagen ließ!

Küchendirektor Klaus Böhler plauderte dabei aus dem Nähkästchen und brachte uns seine Kreationen näher: Langusten, Kartoffeltortilla mit Chorizo, Krabbenratatouille im Glas mit einer Meerrettichcreme, Edrnussbuttersandwiches, Lachs, Brombeer-Bananen-Smoothie, Kartoffel-Pastinaken-Parfaits, Fruchtsushi, Champagnertörtchen und dazu einen alkoholfreien Maracujacocktail.

Lunch Leckereien

Lunch Leckereien

Nach dem „Snack“ ging es zum nächsten Programmpunkt: Segwayfahren!

Ich stand davor noch nie auf einem Segway und war auch reichlich skeptisch. Diese Skepsis löste sich allerdings beim ersten Schritt auf das Gerät in Luft auf. Wir wurden sehr kompetent eingeweiht in die Geheimnisse des Segwayfahrens und durften uns gleich an verschiedenen Parcouren versuchen. Dafür wurde ein Konferenzraum umgebaut und der angrenzende Gang gesperrt. Da konnte man dann auch mal ordentlich auf die Tube drücken. Das ganze hat ziemlich viel Spaß gemacht und ich bin überrascht wie schnell man sich das Segwayfahren beibringt.

Lena auf dem Segway

Blogger auf Segways von links nach rechts: Adam, Dorothée, ich, Torsten, Sabine, Dirk und Sascha Konter

Wie es nach der Segway Tour weitergeht, erfahrt ihr im nächsten Teil!

Danke an Nicole Agsten und Torsten Maue, dass sie mir ihre Bilder zur Verfügung gestellt haben! Die eigene Kamera nicht mitzunehmen, sondern ein unbekanntes Objekt war ein Fehler! Nächstes mal…

                        

Leave a Reply