Montag, 23. Juli 2012

Im Mai haben wir ein paar Tage in Regensburg und Umgebung verbracht. Leider fand ich im Internet kaum Tipps für Regensburg. Solltet ihr irgendwann selbst einen Trip nach Regensburg planen, gebe ich Euch nun meine Tipps mit, damit ihr ein paar Anhaltspunkte habt wo es Leckereien zu kaufen und zu essen gibt und was sich sonst noch lohnt.

Beim Scrollen über die Bilder könnt ihr Lesen, was auf  ihnen dargestellt ist.

Der Dom (Regensburg)

Abgesehen vom Essen ist Regensburg eine wunderschöne Stadt, die es sich lohnt anzuschauen. Die Umgebung ist auch landschaftlich wunderschön und es empfiehlt sich Räder dabei zu haben oder mit dem Auto ein paar Sehenswürdigkeiten anzufahren. Es ist problemlos möglich einige Tage mit Aktivitäten zu füllen.

Wir waren zweimal abends mit Verwandten Essen. Sie haben die Lokale ausgesucht, beide waren ganz nach unserem Geschmack und ich empfehle sie hiermit ausdrücklich weiter.

Meier - Ein Lokal

 Meier – Ein Lokal liegt über der Steinernen Brücke in Stadt am Hof. Sitzt man draußen hat man die Möglichkeit beim Essen auf den Dom zu schauen. Meier bietet saisonale Speisen, die von verschiedenen Länderküchen inspiriert sind. Es gibt eine wechselnde Wochenkarte. Simpel, aber pfiffig, genau mein Ding. Außen sitzt es sich bei warmen Temperaturen gut, innen ist es rustikal gemütlich. Auf der Internetseite erfahrt ihr mehr und ihr könnt Euch auch die aktuelle Karte ansehen.

Den anderen Abend verbrachten wir an der Donau im Papageno. Dort wird feine Mittelmeerküche serviert. Wir hatten eine köstliche italienische Vorspeisenplatte, anschließend Pizza und Pasta. Die Pasta ist selbstgemacht und obwohl ich Lust auf Pizza hatte, kann ich an selbstgemachter Pasta nicht vorbei, vor allem wenn es Zweierlei Ravioli mit Lamm, Ziegenfrischkäse und Minze gibt. Es gibt neben der festen Karte, eine wechselnde mit einigen besonderen Gerichten und Weinempfehlungen. Wir haben hier auch 2 Flaschen leckersten Weißwein getrunken.

Papageno Regensburg

Das Restaurant ist in einem historischen Weinstadel untergebracht. Wir saßen bei sommerlichen Temperaturen auf der Terrasse, innen ist das Lokal aber auch eine Augenweide. Auf der Internetseite könnt ihr Euch einen guten Eindruck verschaffen.

Ich  hatte gehofft in einer Stadt wie Regensburg mehr kleine nette Läden zu finden, ich war recht enttäuscht, dass das leider nicht der Fall war.

Ein paar habe ich aber doch aufgetan.

Läuft man über die Steinerne Brücke wieder in die Stadt kommt man unweigerlich in die Brückstraße. Dort findet man rechter Hand einen wunderschönen kleinen Laden, die Strudelei. Die Strudelei verkauft Strudel auf die Hand in vielen verschiedenen Sorten. Alles traditionell und handgemacht und ohne künstliche Zusatzstoffe. Wir waren hingerissen und so suchten wir die Strudelei zweimal auf. Es gibt natürlich einige Klassiker, aber auch besondere Sorten, darunter auch deftige. Eine absolute Empfehlung von mir, bitte unterstützt dieses Kleinod!

Strudelei Regensburg

 Falls jemand weiß wo man diese tollen Fliesen bekommt, verratet es mir! Ein lang gehegter Traum für meine zukünftige Küche.

Im Teehaus Bachfischer habe ich ein orientalisches Kaffee- und Teegewürz gekauft. Eine Prise davon in die heiße Schokolade ist ein Traum! Und man braucht tatsächlich nur eine Prise. Es gibt also neben einer großen Teeauswahl, auch einiges an Gewürzen, sowie anderen Leckereien. Im oberen Stockwerk ist außerdem eine Teestube untergebracht. Der Laden ist in einem wunderschönen fast 700 Jahre alten Gebäude untergebracht. 

Teehaus Bachfischer Regensburg

 Egal welche Stadt, ich finde ein Küchengeschäft. Für mich ein Muss, es könnte ja etwas Besonderes geben. In Regensburg ist es der Schreiner in der Altstadt. Er ist gut ausgestattet und es gibt ein paar nette Sachen. Es lohnt sich mal reinzuschauen, wenn man auf Küchenkram steht, wie ich.

Es gibt ein großes Kare Möbelhaus in Regensburg, das man besuchen sollte, wenn man auf bunte, schräge oder ausgefallene Möbel steht oder nach Geschirr sucht. Es gibt eine große Auswahl, auch wenn ich gehofft hatte, dass die an Geschirr größer wäre und ich leider nichts gefunden habe.

Am Rande der Altstadt gibt es eine kleine Markthalle, die einen Besuch wert ist, wenn man auf der Suche nach regionalen oder besonderen Lebensmitteln ist.

Eindruck von Regensburg

 Wir sind sonst weder die großen Kunstliebhaber, noch Museumsgänger, doch als wir an der Städtischen Galerie im Leeren Beutel vorbeigingen fiel uns eine Fotografie-Ausstellung von Dieter Nuhr ins Auge. Ja genau, der Kabarettist Dieter Nuhr! Er bereist sehr viele Länder, auch ungewöhnliche Länder (z.B. Nordkorea). Von dort bringe er faszinierende Fotos mit, die einem das Leben dort durch eine andere Perspektive nahebringen, auch wenn man noch nie dort war. Unterstrichen werden die Bilder von einigen oft humoristischen typischen Nuhr Kommentaren, die ich so liebe. Uns hat die Austellung sehr gut gefallen. Solltet ihr die Möglichkeit haben diese zu besuchen, empfehle ich es Euch (die in Regensburg ist bereits ausgelaufen). Auf Dieter Nuhr’s Seite könnt ihr einen Einblick in seine Fotografie gewinnen.

Eindruck von Regensburg

 Wenn ihr die Möglichkeit habt, schaut Euch Kloster Weltenburg an und genießt die Flussschifffahrt auf der Donau durch den Donaudurchbruch. Anschließend kann man im Kloster bei einem herrlich kühlen Bier entspannen und wieder zurückfahren.

Kloster Weltenburg

Die Strecke lässt sich auch schön mit dem Rad fahren oder wer mag erwandern. Für eine Strecke sollte man aber das Schiff wählen, denn durch den Donaudurchbruch kann man eben weder zu Fuß noch mit dem Rad.

<Donaudurchbruch

 Ist man nun schon mal dort unten, besteht die einmalige Möglichkeit die längste Holzbrücke Europas zu besuchen. Die 193 m lange elegant geschwungene Brücke überspannt die Altmühl bei Essing und ist eine statische Meisterleistung, von der TU München entworfen.

längste Holzbrücke Europas

Der Ingenieur des Hauses ist ein großer Brückenfan, deshalb war diese Brücke natürlich ein Muss. Doch selbst mir gefiel die Brücke, die einfach wunderschön in die Umgebung eingepasst wurde.

Blick über das Altmühltal von der längsten Holzbrücke Europas

 Mir wurde in Regensburg noch das Lessing empfohlen. Leider ließ es unsere Zeit nicht zu dieses Lokal zu besuchen. Es steht aber auf unserer Merkliste für das nächste Mal. Es gibt dort auch ein günstiges Mittagsmenü, falls einem die Preise abends zu hoch sind. Da die Speisen sehr lecker klingen und das Ambiente ansprechend ist, möchte ich es hier noch aufzählen.

Blick über das Altmühltal von der längsten Holzbrücke Europas

Solltet ihr auf der Rückreise die Autobahn Richtung Nürnberg wählen und rechte Naschkatzen sein, fahrt an der Ausfahrt Laaber ab und direkt rein zum Verkauf von Seidl Confiserie. Dort gibt es eine große Auswahl an hochwertigen Schokoladenprodukten, aber auch eine riesige Vielfalt an Fruchtgummis.

Ich hoffe Euch hat der Einblick gefallen und falls ihr Regensburg einen Besuch abstatten werdet, seid ihr nun etwas mehr gerüstet.

Categories: Regensburg
                        

8 Responses so far.

  1. Natalia sagt:

    Toller Beitrag! Ich fahre auf jeden Fall mal nach Regensburg. Wir hatten zwar dort in der Nähe schon an der Maininsel Urlaub gemacht, aber auf die Stadt hatten wir damals keine Lust… Tja…
    Jetzt zu den Fliesen. Bei uns in Köln kann man sie hier kaufen: http://southerntiles.jimdo.com/. Ist ja vielleicht auch mal eine Reise wert 😉

  2. Julia sagt:

    Oh, meine Heimatstadt! Tolle Bilder hast du gemacht! Schön, dass es dir gefallen hat. Das Lessing ist wirklich sehr zu empfehlen. Für rustikale, bayerische Küche beim „dicken Mann“ vorbeischauen; königlich frühstücken lässt es sich im „Orphee“, das zugleich auch ein kleines hübsches Hotel ist.

    • Das Orphee wurde mir auch von 2 anderen Leuten empfohlen. Da wir aber nicht außer Haus frühstücken mussten, haben wir es nicht ausprobiert. Bei 3 Empfehlungen kann man aber wohl nichts falsch machen.

      Schön, dass dir die Eindrücke gefallen. Von dir als Eingeborene ist das ja ein besonderes Lob :).

  3. bushcook sagt:

    Schade, daß ihr es nicht ins Lessing geschafft habt. Der Küchenchef gibt da richtig Gas und hat jetzt auch die ersten Bewertungen bekommen. Etwas außerhalb, in Bad Abbach ist auch noch das „Schwögler“ sehr empfehlenswert.

  4. kaltmamsell sagt:

    Danke für die Tipps! Ich revanchiere mich mit der Konditorei Pernsteiner http://www.pernsteiner.net/

Leave a Reply