Montag, 19. Juni 2017

Nummer 1: Recycling-Papiertaschentücher aus dem Pappspender

Statt eingeschweißte Packungen von eingeschweißten Päckchen von Taschentüchern zu kaufen, kauft doch einfach die Recyclingtaschentücher von DM im Spender! Ich habe das einfach bei uns geändert und im Schlafzimmer, im Bad, sowie auf der Arbeit einen Spender platziert. Daraufhin habe ich festgestellt, dass ich diese Päckchen nicht vermisse, denn ich benötige Taschentücher zu 99,9% auf der Arbeit oder zu Hause. Warum gerade die von dm? Weil der Spender keine Plastiklasche hat (im Gegensatz zu den anderen Sorten bei dm oder woanders), sie günstig sind und ich sie überall bei dm bekomme. Übrigens finde ich die Taschentücher genauso sanft und reißfest wie alle anderen die ich bereits ausprobiert habe (darunter die großen Marken, wie Eigenmarken).
Für unterwegs brauche ich derzeit unsere letzten Vorräte an Päckchen auf und danach werde ich mir einfach zwei Stofftaschentücher einstecken, das reicht ewig.
Für Fortgeschrittene: Das komplette Umsteigen auf Stofftaschentücher ist ressourcenschonend, sehr nachhaltig und angenehm zur Haut.

 

Nummer 2: Wattestäbchen mit Pappstäbchen

Bei dm gibt es Wattestäbchen deren Stäbchen komplett aus Pappe bestehen. Nicht nur ist es umweltfreundlicher, die Stäbchen sind auch viel stabiler. Leider besitzt die Verpackung ein kleines Sichtfenster (damit man auch schön kontrollieren kann, dass auch Wattestäbchen enthalten sind!), aber das ist immer noch viel besser, als die Plastikstäbchen die in Plastiktütchen oder Plastikboxen verpackt sind. Im Bioladen gibt es auch Wattestäbchen deren Verpackung komplett ohne Plastik auskommt.
Übrigens sollte man eigentlich gar keine Wattestäbchen für die Ohrenreinigung verwenden, denn dadurch reinigt man die Ohren gar nicht, man schiebt das Ohrenschmalz nur immer wieder in den Gehörgang zurück und verstopft ihn dadurch. Besser ist die Ohren nur mit Wasser, dem Finger oder einem weichen Tuch zu reinigen und zwar nur soweit wie man mit dem Finger kommt!
Für Fortgeschrittene: Alternativ gibt es auch das Oriculi, das verwende ich seit ein paar Wochen und finde die Anwendung sehr einfach und angenehm. Es ist ein winziges Bambuslöffelchen mit dem man das Ohrenschmalz aus dem Ohr entfernen kann. Danach reinigt man das Oriculi und verwendet es immer wieder.

 

Nummer 3: Baumwollbeutel statt Plastiktüte

Der älteste Trick der Menschheit und trotzdem für viele Menschen anscheinend noch Magie!
Egal wohin ihr geht steckt einen Baumwollbeutel ein! Passt in jede Handtasche, in jeden Fahrradkorb und im Auto ist auch Platz für ein paar. Unterwegs zum Bäcker? Baumwollbeutel. Dann kann man sich auch die ganzen Papiertüten sparen, die man sowieso nur gleich entsorgt zu Hause. Aber auch für den Einkauf auf dem Markt und im Supermarkt sind Baumwollbeutel perfekt! Man kann sie Hunderte Male wiederverwenden, sie sind stabil und tragen sich angenehm und können auch schön aussehen! Für den Anfang verkauft dm tolle farbige Baumwollbeutel für kleines Geld aus fairer Produktion in Deutschland (von manomama), die man bei dm gegen einen neuen tauschen kann, wenn der Beutel doch mal kaputt ist. Und ich habe das noch nicht geschafft, obwohl ich viele schon jahrelang verwende! Übrigens gibt es alle 1-2 Monate neue Farben!
Für Fortgeschrittene empfehle ich auch Baumwollnetze für Obst und Gemüse! Diese sind leicht (sprich man bezahlt nicht noch das Geld für das Eigengewicht des Beutels) und der Verkäufer erkennt sofort was drin ist. Hier sollte man darauf achten, dass die Netze auch aus Baumwolle sind und nicht aus Polyester (wird auch oft verkauft und sehen dann aus wie Wäschenetze)! Die Netze gibt es z.B. von Greenderella oder Re-Sack.

5 einfache Tipps um Plastik zu reduzieren - für Anfänger und Fortgeschrittene

 

Nummer 4: Glas statt Plastik

Einige Lebensmittel lassen sich ganz einfach in einer Glasverpackung kaufen, anstatt in Plastik. Am besten natürlich im Mehrwegglas!
Hier fallen einem sofort Milch, Joghurt und Sahne ein. Dies sind die einfachsten Lebensmittel um Plastik zu vermeiden! Übrigens ist der Übergang von Stoffen aus dem Kunststoff in das Lebensmittel der beste Grund um dieses an Lebensmitteln zu vermeiden! Gerade bei fetthaltigen Lebensmitteln lösen sich viele Stoffe aus Plastik und wir essen sie dann mit!
Also kauft Milch in Glasflaschen! Bevorzugt hier Bio-Milch und am besten aus eurer Region, damit die Milch nicht einmal durch Deutschland gefahren werden muss. Im Prinzip gilt das gleiche für Sahne und Joghurt. Gerade Sahne sollte man immer in Bio-Qualität kaufen und um allein schon den Zusatzstoff Carageenan zu vermeiden. Joghurt im Glas gibt es im Supermarkt und natürlich im Bio-Laden. Gerade die Bio-Joghurts bieten hier einige interessante Sorten an die Abwechslung bieten. Erst kürzlich habe ich Karotten-Passionsfrucht von der Molkerei Schrozberg probiert!
Oft gibt es auch von kleineren Molkereien Joghurt, Quark und Frischkäse im Glas und man findet diese am besten auf dem Markt oder in kleinen Hofläden. Einfach mal die Augen offen halten!
Ihr glaub gar nicht wie viel Plastikmüll man dadurch einsparen kann!
Für Fortgeschrittene: Aufhören in Plastik verpackten Käse und Wurst zu kaufen! Lassen wir mal das Qualitäts- und Geschmacksargument beiseite (Keule!), so ist das ein Haufen Müll für nur 100 g Käse oder Wurst. Geht zum Metzger und Käseladen eures Vertrauens und nehmt eine Box mit (z.B. eine äußerst praktische Glasslockbox*) und lasst euch Käse und Wurst darin einpacken. Ja, es erfordert am Anfang etwas Mut, aber schon beim zweiten Mal erkennt man euch wieder und ist es gewohnt so zu Handeln! Viele Verkäufer loben dieses Verhalten sogar explizit! Ich habe bisher noch keine Abwehr erfahren. Und die Produkte schmecken einfach so viel besser!

 

Nummer 5: Nein-Sagen

So viele Dinge in unserem Leben werden uns tagtäglich irgendwo „angedreht“ und wir nehmen alles was „geschenkt“ ist (geschenkt in Anführungsstrichen, denn nichts ist umsonst, irgendjemand oder irgendetwas muss dafür bezahlen, aber darauf möchte ich heute nicht näher eingehen). Bestes Beispiel die Apotheke: Jedesmal bekommt man irgendein Werbegeschenk, mindestens Taschentücher und wir nehmen es mit (genauso wie die winzige Tüte um das kleine Päckchen Pillen heimzutragen, obwohl es auch in die Jacken- oder Handtasche passt oder man es in der Hand die 100m tragen kann). Die Werbegeschenk-Kugelschreiber, die Plastikbälle von Werbefirmen, das eine Gummibärchen eingepackt in ein Plastiktütchen, die Bonbons auf der Rechnung im Restaurant, das Stück Ingwer eingepackt in einen extra Beutel, der to-go-Becher obwohl man sich sowieso hinsetzt zum Kaffeetrinken. Aber benötigt man das alles? Hat man dafür Verwendung? Mag man das? Oder nimmt man es nur, weil es kostenlos ist?
Überdenkt einfach mal eure Haltung. Einfach mal Nein-Sagen! Nein zu Werbegeschenken! Nein zu der zigsten Packung Taschentücher, die einem sowieso eine wunde Nase machen. Nein zum 100. Kuli und Nein zur kleinen Plastiktüte um einen Hauch von Nichts zu transportieren.

Für Fortgeschrittene: Ihr nehmt eure Getränke – Kaffee, Tee, Kaltgetränke – gerne mit, also to-go? Bringt euren eigenen wiederverwendbaren Becher mit! Es gibt bereits viele tolle Modelle, auch aus Edelstahl was am unverwüstlichsten und relativ leicht ist (hier gibt es eine große Übersicht)! Von Modellen aus sogenanntem Bio-Kunststoff aus Bambusfasern würde ich abraten, denn die Hersteller geben nie an aus welchen Stoffen die Produkte tatsächlich bestehen und die Stiftung Warentest hat bereits bei Baby-Geschirr aus Bio-Kunststoff nachgewiesen, dass dort auch Kunststoff und Kleber enthalten ist (bzw. sie größtenteils aus Melamin bestehen) und dieser löst sich auch noch bei hohen Temperaturen! Also ganz und gar nicht nachhaltig, lebensmittelsicher und biologisch abbaubar.
So ziemlich jeder Coffeeshop ist offen dafür und füllt euch Getränke in euren eigenen Becher ab. Viele unterstützen dieses System auch offen, ihr erkennt es an dem Slogan „coffee-to-go-again“.
Jeder Deutsche (nur jeder Deutsche!) wirft jedes Jahr 130 Einwegbecher pro Jahr weg, insgesamt 320 000 Einwegbecher in der Stunde in Deutschland! Das sind fast 3 Milliarden (3 000 000 000 000!) im Jahr nur in Deutschland!
Viele Menschen denken, dass die Becher doch nur aus Papier bestehen. Das stimmt aber nicht, denn diese Becher sind alle mit Plastik beschichtet, damit sie nicht durchweichen.

„Die Becher werden hauptsächlich unterwegs in öffentlichen Mülleimern entsorgt und landen dann in der Müllverbrennungsanlage. Die wenigen Becher, die tatsächlich in der gelben Tonne landen, sind nicht gut zu recyceln, weil die Papierfasern sich kaum von der Kunststoffinnenbeschichtung trennen lassen.“

Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe

Schaut euch mal diesen Artikel vom BR an, der auch ein gutes Video enthält.

 

Ich hoffe ich konnte euch anregen das ein oder andere in Zukunft anders anzugehen und ihr könnt etwas wertvolles mitnehmen!

 

 

*Amazon-Affiliatelink:  wenn ihr über diesen Link etwas bei Amazon kauft verdiene ich dabei wieder eine kleine Provision, die ich in den Erhalt des Blogs stecke

                        

2 Responses so far.

  1. Marco sagt:

    Deine Tipps sind wirklich super und ich kann nur jedem ans Herz legen, es doch auch einmal zu versuchen. Wir schaffen es so schon seit einigen Jahren, unseren Plastikmüll auf weniger als ein Drittel zu verringern! Vor allem mit dem Kauf von Käse, Fleisch und Wurst von der Frischetheke, statt aus hässlichen Blisterpackungen kann man richtig viel erreichen. Zudem schmecken die Lebensmittel meiner Meinung nach auch besser, wenn sie zuhause in Glas oder Porzellan gelagert werden, statt ständig mit Plastik in Berührung zu sein!

    • Coconut & Vanilla sagt:

      Auf jeden Fall! Außerdem bekommt man an der Frischetheke, Spezialläden und Marktständen eine viel tollere Auswahl an Produkten! Es gibt so viele köstliche Käsesorten und Supermarktware ist leider weit davon entfernt.

      Viele kleine Schritte und dann fühlt man sich auch nicht mehr überfordert und überwältigt.

Leave a Reply