Sonntag, 5. Februar 2017

Vor einigen Jahren habe ich begonnen meine komplette Pflege auf Naturkosmetik umzustellen. Ich muss sagen ich hatte wenig Probleme damit meine Haarpflege umzustellen. Denn anscheinend bereitet diese Umstellungen vielen Menschen Probleme und sie kämpfen mit stumpfem oder fettigem Haar.

Für mich hat sich nur herauskristallisiert, dass ich sehr pflegebedürftiges Haar habe. Mit extrem fettigem Haar hatte ich nur Probleme, wenn es das falsche Shampoo war. Daher sollte man beim Umstieg auf Naturkosmetik nicht sofort verzweifeln und das Handtuch werfen, wenn das Ergebnis nicht so toll ist wie mit dem alten erdölbasierten silikonumschmeichelndem Shampoo. Es ist einfach nur das falsche Produkt.

Ich habe zum Beispiel absolut schlechte Erfahrungen mit Weleda Shampoos gemacht. Die sind natürlich auch in der Drogerie vertreten und daher für die breite Masse zugänglich. Aber es sind nicht unbedingt die besten Produkte. Am Anfang habe ich auf die Sante Familienshampoos vertraut und bin damit einige Zeit sehr gut gefahren. Sie brachten meinem Haar aber nicht genug Pflege. Vor 4 Jahren bin ich dann auf die eubiona Shampoos gestoßen und war ihnen bis heute treu ergeben. Ich hab gewechselt zwischen dem Aufbau (mit Henna und Aloe Vera) – und dem Repair-Shampoo (mit Arganöl und Klettenwurzel) und war immer sehr glücklich damit, so dass ich irgendwann nur noch die 500 ml Familienflaschen gekauft habe.

Nun versuche ich step by step weniger Plastikmüll zu verursachen und da fallen auch die typischen Plastik-Vielverursacher wie Shampoo und Co rein. Im Netz habe ich immer wieder gelesen, dass man sich das Haar auch mit Roggenmehl waschen kann, und dass viele Leute damit auch sehr zufrieden sind. Nachdem mein Shampoo nun alle war habe ich es auch ausprobiert, denn Roggenmehl habe ich immer daheim.

Ich habe 1150er Roggenmehl verwendet. Etwa 2 – 3 EL und dann mit soviel Wasser angerührt, dass eine cremige Paste entsteht. Diese wird für 10 Minuten stehen gelassen und dann kann es unter die Dusche gehen. Das „Shampoonieren“ geht sehr einfach und tatsächlich lässt sich die Pampe gut im Haar verteilen. Auch unter das Deckhaar kommt man erstaunlich gut. Ausspülen war auch kein Problem, ich habe ein oder zweimal ein winziges Körnchen Mehl beim Föhnen im Haar gefunden, für mich kein Ding. Die Dusche war auch nicht dreckiger als sonst ;).

Nach dem ersten Waschen und Föhnen war ich noch begeistert. Das Haar war sauber wie immer, nur etwas „fliegig“. Aber anscheinend lag das am Rest Shampoo im Haar, denn das ganze wurde schlimmer. Nach der zweiten Haarwäsche war das Deckhaar (zum Glück!) und der Pony zwar schön sauber, aber darunter hatte ich schon dieses klitschige fettige Haargefühl. Ich überlegte das ganz Experiment abzubrechen. Eine Haarwäsche gab ich dem Mehl noch, aber nach dem dritten Waschen und Föhnen offenbarte sich die Katastrophe. Das Haar war größtenteils fettig/klitschig, nur der Pony und das vordere Deckhaar waren sauber. Für mich ging das gar nicht und ich wusch meine Haare mit einem Shampoo das noch rumflog.

Fazit: Haare waschen mit Roggenmehl funktioniert mit meinen Haaren gar nicht! Mit kurzem oder sehr feinem Haar könnte ich es mir noch vorstellen, kann es aber keinem wirklich empfehlen.

In der Zwischenzeit hatte ich das Glück, dass ich beruflich in Stuttgart war und dort die Zeit hatte den dortigen Unverpackt-Laden „Schüttgut“ zu besuchen, die auch die Shampoobits im Angebot haben! Auf die Shampoobits wurde ich erst vor kurzem aufmerksam. Davor hatte ich nur von Haarseifen gelesen, aber nachdem ich einmal versucht hatte mir mit Alepposeife die Haare zu waschen, hatte ich keine Lust Haarseife zu probieren (Alepposeife ist auch nichts für meine Haare: es war noch schlimmer wie mit dem Roggenmehl, denn sie waren auch noch total schwer zu bürsten).

Die Shampoobits waren meine Rettung!

Shampoobits sind nichts andereres als Shampoo dem das Wasser entzogen und dann in Form gepresst wurde. So erhält man ein festes Shampoo. Ziemlich cool!

Ich habe mir einen Bit in der Richtung Honig für trockenes Haar mitgenommen und bin heilfroh, dass das Shampoo auch zu meinen Haaren passt! Ich erhalte die gleichen schönen gepflegten Haare wie mit meinem Eubiona Shampoo *happy*. Die Anwendung ist super einfach: man streicht sich mit dem Bit einfach über die Haare und es entsteht Schaum. Ich fahre dabei nicht nur oberflächlich, sondern auch unter das Deckhaar, was problemlos geht. Und dann einmassieren. In die Längen gebe ich gleich Spülung. Währenddessen seife ich mich ein und rasiere mich (Über das Rasieren wird es auch noch einen Post geben). Übrigens gibt es auch einen festen Conditioner, aber da ich noch welchen zu Hause habe brauche ich den erst auf. Dann wird aber auch der feste bei mir einziehen!
Links hinten habe ich beispielhaft das Duschgel von eubiona genommen, da ich kein Shampoo mehr hatte. Die Flasche sieht aber genauso aus.
Meine Erfahrungen mit natürlicher Haarpflege und mein heiliger Shampoo-Gral der zerowaste ist! - natural and zerowaste haircare by Coconut & Vanilla

Apropos Spülung…

 

Eine passende Haarspülung zu finden war fast noch schwieriger. Nichts gab meinem Haar genug Pflege. Und ich musste lernen, dass man Spülung nur in die Längen gibt, damit das Haar nicht so schnell fettet. Früher mit der konventionellen Spülung kam die einfach überall hin, kein Problem. Mit Naturkosmetik nur noch in die Längen, was ja auch vollkommen ausreichend ist.

Die Spülung von eubiona ist sehr gut, aber auch die Nordic Birch von Urtekram* war für mein Haar sehr gut. Alles was aus der Drogerie kommt und halbwegs preiswert ist hat mir nie getaugt.

Ich kam nie mit Alverde klar, aber auch lavera und Weleda gingen gar nicht bei mir. Eine tolle Spülung von lavera gab es mal, bis sie die Rezeptur geändert haben, dann war auch das vorbei. Glücklicherweise sind die Sachen von eubiona nicht teuer und auch Urtekram hat einen fairen Preis. Die Sachen findet man dafür leider nicht so oft im Laden. Eubiona habe ich nur über die Naturdrogerie oder auch bei eubiona direkt bekommen. Urtekram habe ich im beauty & nature (z.B. in Leipzig) bekommen oder online.

 

Und was ist mit Haarkuren?

Ich war ja ein großer Verfechter der Sprühkur, stundenlanges Einwirken von Haarmasken waren nie mein Ding. Was habe ich diese Spühkuren von Glisskur geliebt und darauf geschworen (und ich würde sie immer noch empfehlen wäre es denn Naturkosmetik). Im Naturkosmetikbereich habe ich nichts Vergleichbares gefunden, obwohl ich einiges probiert habe, vor allem da ich meine Haar so gut wie immer föhne. Am Ende habe ich aber keine Verbesserung gesehen, wenn ich so ein Spray benutzt habe, daher werde ich so etwas nicht mehr kaufen, wenn mein aktuelles Produkt (Urtekram Sprühkur mit Aloe Vera* – lohnt sich nicht der Kauf) leer ist. Würde es mir nicht auch darum gehen Verpackung zu sparen würde ich wahrscheinlich noch die Spühkur von Urtekram in der Richtung Kokosnuss ausprobieren, einfach will ich gerne Sachen ausprobiere :D. So, bleibt sie aber im Laden stehen.

Meine Empfehlung zur Pflege der Haarspitzen ist ganz einfach Arganöl! Davon wirklich nur 1-2 Tropfen auf die Hände geben und in den Haarspitzen verteilen. Nicht zu sehr in die Längen gehen! Es pflegt die Haare wunderbar und kann außerdem auch auf der Haut verwendet werden und ist super um die Heilung von Narben zu beschleunigen! Ich habe meins aus der Apotheke.

 

Auf was ich sonst schwöre:

Das Neem Haartonikum von Dr. Hauschka* steht immer bei mir im Bad und ich benutze es regelmäßig um trockene oder juckende Kopfhaut oder Schüppchen zu bekämpfen! Es tut so gut und hilft einfach immer! Glücklicherweise wird es in der Glasflasche verkauft, mein schlechtes Gewissen wegen dem Plastikdeckel hält sich in Grenzen ;).

 

Wer von euch noch nicht auf Naturkosmetik im Bereich Haare umgestiegen ist dem kann ich dies nur ans Herz legen! Es gibt inzwischen viele tolle Produkte da draußen und wenn man auf Plastikverpackungen verzichten möchte, muss man sich seine Haare nicht mit Mehl waschen ;). Die Shampoobits sind ein klasse Alternative und ich freue mich schon auf das Ausprobieren des „Conditionerbits“ und auch das Kur Shampoo möchte ich noch ausprobieren!

Habt ihr noch Fragen zu meiner Haarroutine oder zu Produkten die ich getestet habe? Wie wascht ihr eure Haare und konnte ich euch neue Anregungen geben? Ab damit in die Kommentare!

*Amazon-Affiliatelink:  wenn ihr über diesen Link etwas bei Amazon kauft verdiene ich dabei wieder eine kleine Provision, die ich in den Erhalt des Blogs stecke

                        

2 Responses so far.

  1. theduckling sagt:

    Hallo!

    Srühkuren sind auch mein großer Freund. Habe sehr trockene Spitzen und daher kommen solche Kuren auch gerne mal jeden Tag zum Einsatz. Waschen tue ich allerdings fast ausschließlich mit Roggenmehl. Schade, dass das nichts für dich war. Ich muss aber sagen, dass es bei mir unter der Dusche auch nicht funktioniert. Ich kann das nur überkopf (so wasche ich die Haare eh nahezu immer), denn nur so komme ich mit der Pampe überall hin. Im Stehen habe ich immer wieder Stellen, die fettig bleiben. Liegt aber auch daran, dass ich überschulterlage und sehr viele Haare habe.

    • Coconut & Vanilla sagt:

      Die Mehlpampe ließ sich finde ich auch im Stehen wunderbar verteilen, deswegen ist es wahrscheinlich einfach unterschiedlicher Haare/Kopfhaut geschuldet, dass es einfach nicht bei jedem funktioniert. So wie bei Shampoo eben auch ;).
      Hast du eine gute Sprühkur im NK-Bereich? Ich habe da nichts brauchbares gefunden. Aber ich bin sehr glücklich mit meinem Arganöl für die Spitzen, da hält keine Sprühkur mit! Vielleicht magst du das ja auch mal ausprobieren.

Leave a Reply