Donnerstag, 6. August 2015

Hach, Bangkok. Ich habe dich diesmal richtig genossen!

Wir haben uns für ein Hotel in Chinatown entschieden, das Shanghai Mansion, das auch den typischen Stil dort wiederspiegelt. Sowohl in den Zimmern, als auch beim Frühstück. Ist etwas besonders, aber wir fanden es charmant.
Großes Frühstücksbuffet mit hauptsächlich warmen asiatischen Gerichten und American Breakfast, Eierstation, ansonsten Obst und etwas Toast. Der Service war überaus freundlich.
Bei der Ankunft gab es kalte, feuchte Tücher und Tee. Der Concierge war immer hilfsbereit und uns immer mit den Taxis geholfen. Die Bar am Eingang ist wirklich schön und bietet Abends nette Livemusik. Die Cocktails und Getränke sind leider nicht besonders und überteuert. Leider gibt es in der Gegend keine Bars.
Zur Metro sind es 10 Min., zum Pier 15-20 Min. (aber Boote fahren sowieso nur bis etwa 20h). Meistens ist es am besten ein Taxi zu nehmen (mit laufendem Taximeter!), das ist schnell und günstig (außer in der Rush Hour!).

Bangkok Chinatown

Das tolle war, dass wir Abends aus dem Hotel raus sind und sich rechts in der Hauptstraße (Yaowarat Road) und den Nebenstraßen ein riesiger Streetfood-Nachtmarkt öffnete. Der Streetfoodmarkt ist nicht nur riesig, sondern auch günstig und bietet eine riesige Auswahl an leckerstem Essen! Das Essen ist chinesisch beeinflusst, wir sind schließlich in Chinatown! Trotzdem lässt sich der thailändische Einfluss nicht verleugnen. So trifft man als erstes gleich auf wunderbar günstige und kalte frische Kokosnüsse und dahinter steht schon der Stand mit dem besten Mango-Sticky Rice, den wir gekostet haben!

Leider habe ich keinerlei Bilder vom tollen Streetfood Markt an der Yaowarat Road gemacht. Die Bilder sind aber alle in Bangkok entstanden.

Bangkok Chinatown Lotusblumen

An der nächsten Seitenstraße an der Ecke rechts befindet sich ein wunderbares Seafood „Restaurant“ T&K Seafood (Ecke Yaowarat Road/Phadung Dao Road). Hier könnt ihr den frischen Fang in der Auslage bewundern und euch schon mal von den Tellern auf den Nachbartischen inspirieren lassen. Unbedingt Krebse und Garnelen essen! Freitags und am Wochenende kann es hier richtig voll werden!
Kleiner Tipp: Im Gebäude gibt es ein paar Balkone auf denen man auch sitzen kann!

Weiter runter die Hauptstraße in einer Seitenstraße links gibt es ein „Restaurant“ mit Plastikstühlen und einem Grill davor (ich glaube es war die Yaowarat Road 23). Hier gibt es Grünschalmuscheln und hammermäßige Jakobsmuscheln mit einem asiatischen Dressing, beides vom Grill! Gleich die große Portion bestellen, geht weg wie nichts!

Anschließend holt ihr euch ein Eis! Es gibt auf dem Streetfoodmarkt ein oder zwei Wägelchen der gleichen „Marke“. Ich habe ihn am Donnerstag auf der Yaowarat Road gesehen, am Wochenende in einer Nebenstraße (Plaeng Nam Road oder Phadung Dao Road). Eine freundliche Frau hat mir köstlichstes black sticky rice ice cream verkauft! Es ist himmlisch! Es gibt aber noch andere vielversprechende Sorten, die ich leider nicht geschafft habe zu probieren.

Unser Meinung nach war das der besten Streetfood-Nachtmarkt! Allein deshalb lohnt es sich schon in Chinatown zu wohnen!

Bangkok Streetfood Bangkok Streetfood

Wir sind extra zur Sukhumvit Soi 38/55 gefahren, weil es dort angeblich den besten Streetfood-Nachtmarkt gibt und waren enttäuscht. In der Soi 55 war gar nichts und in der Soi 38 recht wenig. Das Essen hat uns nicht so angemacht und was wir dann ausgewählt haben war auch nicht besonders erwähnenswert.
Die Spießchen am Anfang der Soi 38 (rechts Seite) waren sehr lecker. Wirklich hervorragend war der Roti (hinter den Spießen, den Kokosnüssen und dem Mango Sticky Rice. Wir hatten den Roti mit Cashews und ich glaube Banane und es war der beste Roti der ganzen Reise (und wir haben so einige probiert!). Blättrig und dünn, ein Traum! Unbedingt bei der Herstellung zuschauen, total faszinierend!
Ich hatte zuvor gelesen, dass der Mango Sticky Rice hier der beste sein soll (mit Auszeichnung), aber wir fanden ihn nicht besonders und sind uns einig, dass er an unserem Stand in Chinatown um Längen besser ist.

Bangkok Streetfood

Ich hatte ein köstliches knuspriges Schwein mit einer so guten Sauce und Reis in der Nähe des Flower Markets, aber ich kann leider nicht sagen wo der Stand ist und es stand auch alles nur auf Thai dran ;). Unser Guide hatte uns dorthin gelotst während unserer Führung.

Bangkok Streetfood

Einen schönen Abend kann man im Asiatique – The Riverfront verbringen. Das sind viele Lagerhallen, die restauriert worden sind und am Chao Phraya liegen.
Hier kann man schöne Sachen shoppen, es gibt einen kleinen Streetfoodmarkt (auf jeden Fall Abends), außerdem ein Riesenrad, das heillos überteuert ist, aber einen schönen Blick über Bangkok bietet. Außerdem gibt es viele Restaurants in denen man international speisen kann.
Asiatique ist sehr schön gemacht und hat ein wunderbares Ambiente.
Ab Taksin Pier gibt es ein kostenloses Shuttleboot. Dorthin entweder mit dem Schnellboot (Touristenboot) oder mit der MRT.

Bangkok Asiatique Riverfront

Ein wunderbares Essen hatten wir im Mandarin Oriental im Sala Rim Naam. Reservieren sollte man unbedingt vorher und sich nach Möglichkeit einen Tisch in erster Reihe zum Wasser sichern. Das Restaurant liegt auf der anderen Seite des Mandarin Oriental und man überquert den Chao Phraya mit dem hoteleigenen Boot. Sehr nett!
Man sitzt wunderschön auf einer großen Terasse direkt am Fluss und wenn man Abends rechtzeitig da ist kann man den Sonnenuntergang genießen.

Bangkok Chao Praya Sala Rim Naan Mandarin Oriental

Ich empfehle die einzelnen Gerichte aus der Speisekarte auszuwählen, anstatt ein Menü zu nehmen. Das Menü fand ich etwas uninspiriert und es kamen mehrere Speisen gleichzeitig, das war nicht so schön. Ich hatte mir Vorspeise, Hauptspeise und Dessert ausgesucht und war mehr als glücklich mit den Speisen!
Übrigens gibt es kostenloses Trinkwasser, was uns aber erst angeboten wurde nachdem wir einige Flaschen teueres Mineralwasser konsumiert hatten. Das war nicht so in Ordnung, empfand ich aber als einzigen Mangel (ok und dass sie uns nicht ins Wlan lassen wollten, weil wir keine Hotelgäste sind!).
Ich fand das Essen und die Atmosphäre großartig und würde wieder dorthin gehen. Danke für den tollen Tipp von Dani von flowers on my plate!

Bangkok Chao Praya Sala Rim Naan Mandarin Oriental

Es gibt ja immer viele Skeptiker was Streetfood betrifft. Ich hatte gar keine Probleme und habe viel Streetfood gegessen! Ich esse auch den Salat auf dem Teller und das rohe Gemüse und das Obst (wenn es gut aussieht!). Ich trinke Fruchtshakes mit Eis. Aber ich kann auch nicht alles vertragen, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Trotzdem ist Streetfood für gewöhnlich sehr sicher, wenn man ein paar Regeln beachtet:

  1. Alles was frisch geschält ist, ist sicher.
  2. Saft ist bis Mittags sicher, weil die Presse nicht gereinigt wird (ansonsten ist es auch sicher). Wir hatten aber auch später keine Probleme.
  3. Fruchtshakes sind eigentlich kein Problem, da das Obst frisch geschält wird (sieht man ja vorher) und das Eis wird frisch eingekauft. Thais machen gerne Zuckersirup in den Fruchtshake, für uns ist das zu süß, einfach drauf achten und im Zweifelsfall sagen „no sugar“.
  4. Alles was heiß serviert wird ist sicher, also Suppe und alles was frisch vom Grill oder aus dem Wok kommt. Auch frisch Frittiertes ist okay (wenn es ranzig riecht, dann wisst ihr ja eh was zu tun ist).
  5. Einfach aufpassen, dass das Essen nicht schon länger in der heißen Sonne liegt.
  6. Viele Leute die dort essen? Das ist ein gutes Zeichen, so können die Lebensmittel schon nicht alt werden.

Bangkok Chili

Ich hatte große Freude an dem ganzen Streetfood und war dem thailändischen Essen erst in der letzten Woche überdrüssig als es keines mehr gab :D.

Mein ultimativer Tipp für Bangkok: Viel Zeit und lasst es ruhig angehen! Demnächst gebe ich euch noch ein paar mehr meiner ultimativen Tipps für Thailandreisen und ich nehme euch weiter in den Norden mit!

                        

6 Responses so far.

  1. Ela sagt:

    Spannend, da haben wir Bangkok ganz unterschiedlich erlebt 🙂 In Chinatown war ich gar nicht (für mich als Vegetarierin ist die chinesische Küche leider ein Albtraum). Den Fluss und das Streetfood fand ich aber auch total großartig. Deine Tipps kann ich (bis auf die Saftgeschichte, das war mir unbekannt) so unterschreiben, an diese Regeln hab ich mich bei meinem Aufenthalt auch gehalten.
    Würde am liebsten gleich nach Bangkok zurück 🙂
    LG
    Ela

    • Coconut & Vanilla sagt:

      Ja, das mit dem Saft hat uns unser Guide empfohlen und es klingt logisch. Wobei wir uns auch nicht dran gehalten haben und keinerlei Probleme hatten, aber es gibt sicherlich auch empfindlichere westliche Mägen ;).
      Ich kann mich jetzt spontan auch an kein vegetarisches Essen erinnern, weder in Chinatown noch sonst wo, aber ich habe auch überhaupt nicht darauf geachtet. Du bist eben schon darauf geeicht ;).
      Foodiereise nach Bangkok? 🙂
      Liebe Grüße
      Lena

  2. Dani sagt:

    Hach wie schön! <3 Das mit dem kostenlosen Wasser im Mandarin war mir auch neu, na super 😀 Naja, ich glaube, wir hatten uns an dem Abend sowieso mehr an Cocktails gehalten und nur 1 Flasche Wasser geteilt… dann geht´s ja noch 😉 Die Atmosphäre dort ist wirklich so toll, würde am Liebsten gleich wieder hin!
    Die Tipps mit dem Streetfood sind super! Ich hatte zum Glück auch keinerlei Probleme, no risk no fun 😉

  3. Verena sagt:

    Oh danke für den schönen Bericht. Ich gehe im November auch das erste Mal nach Thailand und freue mich schon total 🙂
    Bin gerade an der Urlaubsplanung – das ist sooo schwierig, weil es so viele tolle Orte gibt. Aber in drei Wochen kann man leider nicht allzu viel machen.
    LG

    • Coconut & Vanilla sagt:

      Ja, die Zeit vergeht wie im Flug! Ich werde noch ein paar Posts über Thailand schreiben, auch einen über den Norden.
      Wollt ihr auch an den Strand? Mein schönster Strand war etwa 15 Min (mit dem Scooter) von Khao Lak! Sehr ruhig dort, langer breiter feiner Sand!
      Sehr zu empfehlen ist auf jeden Fall Chiang Mai und kulturell fand ich Sukhothai auch sehr schön (Ayutthaya fand ich dagegen nicht so toll – viele Ruinen und sehr voll dafür). Wenn du Fragen hast, nur zu ;), nach 2 langen Thailandurlauben bin ich schon etwas rumgekommen ;).
      Viele Grüße
      Lena

Leave a Reply