Freitag, 20. September 2013

Dieses Rezept steht im Buch bei den eher aufwändigeren Rezepten und hat mich daher bisher auch ein wenig vom Nachmachen abgeschreckt. Völlig zu unrecht, das Rezept ist ein fixes. Vor allem, wenn man es ein wenig anpasst so wie ich.

Nervt das eigentlich auch noch jemanden, dass die Amis Rezepte oft so ausführlich schreiben, dass man denkt das Rezept dauert Stunden und man hat schon keine Lust mehr? Ich hab so ein Backbuch, dass deswegen von mir nicht benutzt wird.

Das Rezept schlägt selbstgebackene Löffelbiskuits vor, aber dazu hatte ich keine Lust. Die Streusel braucht man im übrigen auch überhaupt nicht, was die Zubereitungszeit nochmal erheblich verkürzt! Prinzipiell bin ich ich ja immer Pro-Streusel, aber dieses eine Mal sind sie echt überflüssig. Das Himbeertiramisu ist einfach so schon der Knaller und deswegen gibt es diesmal auch das Rezept dazu (natürlich das angepasste)!

Himbeer Tiramisu

Vor einem Jahr: Brombeerkuchen mit Zimtstreusel

Vor zwei Jahren: Birnen-Vanille-Tarte

Vor drei Jahren: knusprig, dünne Pekannusskekse

                        

2 Responses so far.

  1. magda sagt:

    tiramisu with raspberry, yummi! i love this dessert! :)

  2. Christine sagt:

    Incredibly delicious!!!!!!

Leave a Reply