Dienstag, 15. Mai 2012

Crêpes mit mariniertem grünem Spargel und Räucherlachs

Endlich gibt’s hier mal wieder was herzhaftes. Und das erste Spargelrezept auf dem Blog! Wir mögen ja grünen Spargel viel lieber, als den weißen. Dieses schön Frische und Knackige. Außerdem finde ich ihn vielseitiger. Demnächst gebe ich dem weißen aber nochmal eine Chance, ich habe nämlich gehört, dass er im Bratschlauch am besten wird und von denen fliegt hier noch eine ganze Packung rum. Das schlimmste was einem Spargel passieren kann ist, dass er von beiden Seiten der Gabel hängt, sprich er ist total lätschig. Igitt. Das fördert auch eine gewisse Abneigung, auch wenn ich Spargel so natürlich niemals kaputt kochen würde.

Crêpes mit mariniertem grünem Spargel und Räucherlachs

Bei diesem Rezept wird der grüne Spargel kurz bissfest angebraten und dann in einer Vinaigrette mariniert. Und währenddessen brät die bessere Hälfte die Crêpes raus, die kann das nämlich viel besser. Mit Räucherlachs vermählt wird der Spargel dann in die Crêpes gewickelt.

Ein schnelles sommerliches Mahl, das trotzdem besonders ist. Man sollte nur beachten den Teig schon vorher anzurühren, er sollte 1 Stunde ruhen.

Crêpes mit mariniertem grünem Spargel und Räucherlachs

Vor einem Jahr: Cantucchini

Crêpes mit mariniertem grünem Spargel und Räucherlachs

 

                        

4 Responses so far.

  1. Und wie Du es geschafft hast, noch an dem Blogevent teilzunehmen!
    Optisch auf jeden Fall ein Hit 😉
    Und wenn ich von den Zutaten ausgehe, dann denke ich, das war echt sehr gut.

    Mit leckerem Gruß, Peter

  2. Katharina sagt:

    Tihihi, zwei Schlaue, ein Gedanke! 🙂
    Ich bin gespannt auf Deine Bratschlauch-Ergebnisse! Ich habe vor ewigen Zeiten mal Fleisch darin gegart, das wurde super, also sollte das mit Gemüse doch bestimmt auch gehen.
    Crepes und Grünspargel und Lachs ist eine Knüller-Kombi, die liebe ich auch sehr!

    Liebe Grüße
    Katharina

  3. Kann ich deinem Blog auch über GFC folgen? Ich finde das nicht 🙁

    Liebe Grüße

Leave a Reply