Freitag, 25. November 2011

Jetzt in den Wochen vor Weihnachten gibt es an einem Stand auf dem Markt auch Wild. Manchmal dies, manchmal das. Vor Kurzem entdeckte ich dort Wildhasen, den wir gleich mitnahmen. Die Gelegenheit kommt nicht oft. Dahinter standen zwei Tüten mit Rehabschnitten und -knochen, die ich schon interessiert beäugte. Nachdem wir noch eine Runde durch die Läden machten, musste ich sie noch haben. Und ein Glück, denn bisher hab ich dort keine mehr gesehen.

Am gleichen Wochenende hieß es also Wildfond kochen und einmachen. Da es auch für mich das erste Mal war, wollte ich mich kurz im Internet informieren um etwaige Zutaten (außergewöhnliches) und Kochzeit. Kurz war gut. Das Internet gab nicht viel her. Von 2-6 Stunden alles dabei. Kam mir aber auch etwas wenig vor. Facebook befragt. Arthurs Tochter half mit der konkreten Angabe 12 Stunden weiter. Also dann 12 Stunden. Und es hat dem Fond nicht geschadet.

Wildfond braucht man vielleicht nichts so häufig, aber wenn ja was macht man dann? Gut man kann einen überteuerten Fond kaufen. Da kostet das Glas mehr, als die Abschnitte zum Kochen. Und dann sind auch noch Zutaten drin, die mit Fond nichts zu tun haben.

Ich habe mit einmal Kochen 13 Gläser Fond eingekocht. Das hält ne Weile. Aber wenn man es danach auch noch schön im Backofen einmacht, hält sich das auch noch ewig (naja fast).

Und für alle die sich fragen, wie nun Wildfond kochen und einmachen im Backofen funktioniert, liefere ich heute eine pipifax einfache Anleitung dafür. Und schon steht dem leckeren Sößchen, egal zu welchem Wildfleisch, nichts mehr entgegen.

 
Wildfond
 
Vor einem Jahr: Schottisches Shortbread

 

 
Wildfond
 
 

Wildfond
 
 

Wildfond
 
 
Wildfond
 

Wildfond

 
Wildfond
                        

Leave a Reply